Sie befinden sich: Infos > Aktuelles > 08.05.03_Patentgranate
Letzte Aktualisierung: Wednesday, May 21, 2003

Sunshine Project - Presseerklärung - 8. Mai 2003

US Armee erhält Patent für Granate

zur Ausbringung von Biowaffen

Verletzung der Biowaffen-Konvention

Austin und Hamburg (8 Mai 2003) Die US Armee hat eine neue Granate entwickelt und sie sich unter anderem für den Einsatz von biologischen Waffen patentieren lassen. Das ist eine klare Verletzung der Biowaffen-Konvention, die ausdrücklich und ausnahmslos die Entwicklung von Methoden für den Einsatz biologischer Waffen verbietet.

US Patent Nr. 6,523,478, das am 25. Februar 2003 erteilt wurde, betrifft eine Granate, die von herkömmlichen Gewehren abgefeuert wird und so genannte nicht tödliche Stoffe ausbringen kann ("rifle launched non lethal cargo dispenser"). Mit der Granate können feine Nebel, so genannte Aerosole, verschiedener Substanzen erzeugt werden, unter anderem auch von "crowd control agents, biological agents, [and] chemical agents", so wörtlich in den Ansprüchen des Patentes.

Die Entwicklung von Ausbringsmethoden für biologische Waffen ist absolut - "unter allen Umständen" - durch Artikel I der Biowaffenwaffen-Konvention von 1972 verboten. Die USA sind Vertragsstaat der Konvention. Die Konvention sieht keinerlei Ausnahmeregelungen für dieses Verbot vor, weder für defensive Zwecke noch für so genannte nicht tödliche Agenzien.

"Die Entwicklung von Waffen mit einer biologischen Ladung lässt großen Zweifel daran aufkommen, ob die USA sich noch der Biowaffen-Konvention verpflichtet fühlen," sagt Edward Hammond vom Sunshine Project USA. "34 Jahre nachdem die USA ihr Biowaffenprogramm offiziell beendet haben, ist das Pentagon jetzt wieder zurück im Biowaffen-Geschäft."

"Hans Blix hätte wohl eher verbotene Waffen gefunden, wenn er bei Baltimore statt in Bagdad gesucht hätte," sagt Jan van Aken, Biologe vom Sunshine Project in Deutschland. Zwei der im Patent genannten Erfinder arbeiten im Edgewood Arsenal der US Armee nördlich von Baltimore, Maryland. Andere beteiligte Erfinder arbeiten in einer Ingenieursfirma in Orlando, Florida, in der Nähe der MacDill Air Force Base der US-amerikanischen Spezialeinheiten.

Die Granate ist eine weiterer Hinweis auf verbotene B- und C-Waffenprojekte in den USA. Sie steht in einer Reihe mit dem Programm zur Entwicklung nicht-tödlicher Chemiewaffen in den USA, das im letzten September vom Sunshine Project aufgedeckt wurde (siehe hierzu die Presserklärung des Sunshine Project vom 24. September 2002), mit Forschungen der US Militärs an Material zerstörenden Mikroorganismen (mehr dazu hier) sowie mit einigen äußerst fragwürdigen Projekten der amerikanischen Abwehrforschung, die einen starken offensiven Charakter haben (mehr dazu hier).

Verbotsnorm in Gefahr: Die so genannten nicht tödlichen Waffen lassen die Grenzen zwischen erlaubter und verbotener Waffenforschung immer stärker verschwimmen. Als Grund für die Entwicklung der jetzt patentierten Granate nannte die US-Armee die Verbreitung 'nicht tödlicher' Agenzien. Die Ansprüche eines Patentes sind dessen rechtliches Kernstück und werden in der Regel extrem sorgfältig ausgearbeitet. Obwohl die US-Armee sich ihrer Verpflichtungen unter der Biowaffen-Konvention vollkommen bewusst sind, haben sie sich dennoch explizit Ansprüche auf biologische Agenzien patentieren lassen. Das macht ein weiteres Mal deutlich, wie gefährlich die 'nicht tödlichen' Waffen sind. Mit dem Zusatz 'nicht tödlich' ist für das Pentagon offensichtlich die Arbeit an biologischen Waffen mittlerweile wieder akzeptabel, nachdem das in den vergangenen drei Jahrzehnten vollkomen undenkbar war. Diese Waffen verletzen nicht nur selbst die entsprechenden Konventionen, sie erfordern auch die Entwicklung und Erprobung von Ausrüstung, mit denen jegliche Art von biologischen und chemischen Waffen ausgebracht werden kann - auch tödliche.

Vorbeugende Diplomatie: Die US-Diplomatie stemmt sich massiv gegen eine Diskussion der 'nicht tödlichen' Waffen im internationalen Rahmen. Im September 2002 haben die USA die Akkreditierung des Sunshine Project bei der Vertragsstaatenkonferenz zur Chemiewaffen-Konvention verhindert, als Sunshine die 'nicht tödlichen' chemischen (und biologischen) Waffen der USA thematisieren wollte. Letze Woche ereilte das Internationale Rote Kreuz das gleiche Schicksal, als US-Diplomaten deren Auftritt vor der Überprüfungskonferenz der Chemiewaffen-Konvention in Den Haag blockierten.

"Diese Granate ist ein weiteres Beispiel dafür, dass die so genannten nicht tödlichen Programme des Pentagon Stück für Stück das Verbot biologischer und chemischer Waffen aushöhlen. All diese Programme müssen schlichtweg sofort beendet werden," fordert Hammond.

Auszüge aus dem US Patent 6,523,478
(vollständiger Text mit Abbildungen unter www.uspto.gov)

Rifle launched non lethal cargo dispenser

Application Date: September 10, 2001, Issued February 25, 2003

Inventors: Gonzalez; Noel (Oviedo, FL); Hartman; Daniel J. (Orlando, FL); Rouse; William G. (Haure De Grace, MD); Malecki; Raymond J.(Perry Hall, MD); Morgan; Paul W. (Altamonte Springs, FL)

Assignee: The United States of America as represented by the Secretary of the Army (Washington, DC)

Abstract

A rifle muzzle launched projectile having a launch tube defining an interior cavity, and having an opening at one end with an inner diameter sized to fit over the end of a rifle muzzle; a bullet trap located in the launch tube cavity; and a payload assembly mounted on the launch tube. The payload assembly is further configured for safely releasing a payload in a controlled manner. The payload assembly also includes a casing for retaining an aerosol composition; a propellant located in the casing; a primer for igniting the propellant; and a frangible portion of the casing in contact with the aerosol composition.

Claims

What is claimed is:

1. A rifle muzzle launched payload delivering projectile, comprising:

(a) a launch tube defining an interior cavity, and having an opening at one end with an inner diameter sized to fit over the end of a muzzle of a rifle;

(b) a bullet trap fixedly located in said launch tube cavity opposite from the launch tube opening, said bullet trap adapted for safely capturing a bullet fired from said muzzle; and

(c) a payload assembly mounted on said launch tube opposite from said opening end, said payload assembly further configured for safely releasing a payload associated therewith in a controlled manner during delivery in absence of shrapnel formation or fragmentation, and wherein said payload assembly further comprises:

(i) a casing having a distal end and a proximal end, said casing defining a chamber adapted for retaining an aerosol composition;

(ii) a propellant housed in a reservoir in said casing for generating an expandable gas into said chamber upon ignition thereof;

(iii) a primer for igniting said propellant; and

(iv) a frangible portion of said casing in contact with the aerosol composition, said frangible casing portion adapted for safely rupturing in a controlled manner under pressure generated by said propellant after ignition, whereby an aerosol cloud is expelled and released into the atmosphere there from.

2. The projectile of claim 1, further comprising:

a gas channeling assembly extending longitudinally within said chamber in communication with said propellant reservoir for regulating the flow of the gas radially outward therealong into said chamber; and

said frangible casing portion extending radially around said casing for radial expulsion of said aerosol composition.

3. The projectile of claim 2, wherein the gas channeling assembly further comprises:

a tubular member extending longitudinally from the propellant reservoir into the aerosol composition chamber, said tubular member adapted for providing fluid communication between the propellant reservoir and the chamber during operating;

a plurality of radially directed pores disposed in surface of said tubular member; and

a thin film surrounding and in contact with said tubular member.

4. The projectile of claim 1, wherein the payload is selected from the group consisting of an aerosol composition, electronic devices, unmanned aerial vehicles, flash bang munitions, sting balls, concussion grenades, and explosive devices.

5. The projectile of claim 4, wherein the aerosol composition is further selected from the group consisting of smoke, crowd control agents, biological agents, chemical agents, obscurants, marking agents, dyes and inks, chaffs and flakes.

(...)


Weitere Informationen finden Sie in unserem Archiv
zurück zur letzten Seite

Top